Wir sind für Sie da!
Mo. - Fr.

Termine nach Vereinbarung
unter Tel.  +49 (0) 7363 919 649
unter eMail infonoSpam@tb-moeller.de

in dringenden Fällen unter
Tel. +49 (0) 170 28 38 215

Stand der Aktualisierung der Website: 05 / 2018

Mission Statement

Mission Statement

Historie der Technologieberatung Möller

 

Die Technologieberatung Möller wurde im Jahre 2008 als Entwicklungsberatung gegründet. Der damalige Schwerpunkt war piezoelektrische Komponenten und Systeme für die aktive und passive Sicherheit einzusetzen. Darunter zählt der Embedded Sensor, ein auf die Körperschallwelle basierender Sensor zur Erfassung mechanischer Spannungen. Er findet seine prägnante Anwendung in der Zustandserfassung und -kontrolle. Mittlerweile liegt der Sensor als funkbasierte Version vor. Er ist damit vorbereitet für den Einsatz in der Industrie 4.0.

 

Der aktuelle Schwerpunkt der Technologieberatung Möller liegt in der Beratung mit Schwerpunkt der Zuverlässigkeit von Komponenten, Strukturen und Systeme. Sie arbeitet nunmehr im Nebengewerbe. Der Inhaber Dr. Timo Möller ist seit mehr als 10 Jahren in diesem Umfeld aktiv und zertifiziert als Green Belt Reliability.

 

Neben seiner Tätigkeit in der Werkstofftechnik mit Schwerpunkt in der Werkstoffermüdung (abhängig beschäftigt) ist er auch seit mehr als 10 Jahren als Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) tätig. Nach Curricula im Grundstudium in den Fakultäten Technik und Wirtschaft liegt seit 2014 der Schwerpunkt in der Technik im 3. Ausbildungsjahr. Seine Lehrgebiete sind Sensorik, Mikrotechnik und Reliability. Aus dem Nebengewerbe ergeben sich fortwährend zahlreiche Herausforderungen, die durch Ausgabe von Studienarbeiten ergänzt und unterstützt werden können. Dr. Möller ist zudem Mitglied der Prüfungskommission Mechatronik am DHBW Standort Mosbach.

 

Dr. Möller lehrt, entwickelt und forscht also zusammenfassend in der „Industrie 4.0“.

Einer der aktuellen Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte ist die Erfassung der Werkstoffermüdung im sogenannten Very High Cycle Fatigue gemäß DIN 50 100. Hier speziell für Fachbiegewechselbelastung (DIN 50 142), als der dominierende Versagensmechanismus mechatronischer Strukturen und Systeme.

Als weiterer Forschungsschwerpunkt hat sich die generative Fertigung oder der metallische 3D-Druck herausgebildet. Durch sein Netzwerk ist die Technologieberatung Möller in der Lage, die Performance von 3D-gedruckten Strukturen und Systeme unter Zuverlässigkeitsgesichtspunkten zu bewerten. Diese gesamtheitliche Bewertung fußt mehrheitlich auf dynamische Schwingfestigkeitsuntersuchungen und damit der Prozessbewertung. 

Im Bereich Assistenzsysteme und Industrie 4.0 liegt der Forschungsschwerpunkt auf dem sogenannten Augumented Operator. Hier wird untersucht, ob der menschenähnliche Roboter (Humanoid) wirklich den Menschen, bspw. als Arbeitskollege (m/w) oder als Pfleger (m/w) ersetzen kann. Die Umsetzung der emotionalen Intelligenz in der Sensorik und der Datenverarbeitung - erweiterte Künstliche Intelligenz – wird hier besonderem Augenmerk gegeben.

Wenn Sie Fragen zu Themen wie Mikrotechnik, Mechatronik, additive Fertigung, Werkstoffperformance, Werkstoffermüdung, Zeitreihenanalyse, Zuverlässigkeit von technischen Systeme unter Feldeinsatz, Fragen zur aktiven und passiven Sicherheit, Erfassung des intrinsischen Spannungszustand und dessen Änderung haben, so rufen Sie mich an oder senden Sie mir eine E-Mail mit ihrem Anliegen.